Emma Watson lässt tief blicken und offenbart dabei pikante Details und Mark Wahlberg verabschiedet sich von Bob Marley

Harry Potter Star Emma Watson ist auch nach dem letzten Harry Potter Film weiter in den Schlagzeilen. Zwar nicht wegen neuer Filme, sondern wohl eher wegen eines Schnappschusses, den Fotografen letzte Woche bei Dreharbeiten zu einem neuen Film machen konnten. Auf den Bildern sieht man Emma Watson, die auf einem Stuhl sitzt und sich nur kurz nach vorne beugt, um etwas aus ihrer Tasche zu holen. Was man da auf ihrem Rücken sieht, sorgte nur Stunden nach Veröffentlichung der Bilder im Internet bei der Fan Gemeinde für jede Menge Diskussionen. Auf Emma Watsons Rücken sieht man großes Tattoo, das sich bis zum Steißbein erstreckt. Hat sich die Hollywood Schauspielerin etwa ein Tattoo stechen lassen? Oder ist das Ganze nur ein Fake und wurde das Tattoo extra für den neuen Film aufgemalt? Auf den Bildern selbst konnte man leider nichts Genaues erkennen, aber Emma Watson äußerte sich recht schnell zu ihrem neuen Körperschmuck. „Nein echt ist er nicht! Er ist tatsächlich für die Szenen im Film aufgemalt, allerdings steht es mir recht gut und wer weiß, vielleicht lasse ich mir irgendwann tatsächlich mal eins stechen“, sagte die junge Schauspielerin kokett gegenüber der Presse. In den Foren diskutierten die Fans natürlich noch lange Zeit weiter und sicherlich wird auch die Aussage von Emma noch einmal die Gerüchteküche anfachen.

Auch die Gerüchteküche um Hollywoodschauspieler Mark Wahlberg wollte in den letzten Tagen nicht enden. Bereits vor einigen Wochen war er zu Besuch zusammen mit seinen Kindern beim Tätowierer. Bereits da fragte man sich, was der Hollywood Schauspieler wohl vorhat, jetzt ist es raus: Mark Wahlberg verabschiedet sich von Bob Marley. Natürlich nur im übertragenen Sinne, denn eigentlich ist damit nicht der berühmte Sänger gemeint, sondern eher das Tattoo von Bob Marley, das Mark Wahlberg seit vielen Jahren auf seinem Oberarm trägt. Vor einigen Tagen hat er es sich wohl auf sehr schmerzhafte Weise mithilfe einer Laserbehandlung entfernen lassen. Sicherlich kein schönes Erlebnis, auch nicht für seine Kinder, die er extra zum Termin mitgenommen hatte, um ihnen zu zeigen, wie schmerzhaft es sein kann, sich ein Tattoo entfernen zu lassen. „Ich will nicht, dass meine Kinder sich ein Tattoo stechen lassen“, sagte Wahlberg wenige Stunden später. „Sicherlich kann ich ihnen nichts mehr vorschreiben, wenn sie erwachsen sind, allerdings hoffe ich, dass ich mit dem Besuch beim Tätowierer gezeigt habe, dass Tattoos zwar toll aussehen, aber sich nur schlecht wieder entfernen lassen. Sie sollen nicht in einem unüberlegten Moment etwas tun, was sie hinterher bereuen könnten!“ Ob seine Kinder den Ratschlag befolgen, das bleibt abzuwarten, allerdings kann man sich sicher sein, dass zumindest Mark Wahlberg erst einmal genug von Tattoos hat und die Erinnerungen an das Tattoo auf seinem Arm werden mit der Zeit sicherlich auch verblassen und vergessen werden.

Bildquelle:mytat_2s / Flickr

Bildbeschreibung: master tattoo artist trial by ink

Tags: , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.

Fotos von pixelio.de