Fußball und Tattoos – gehört das eigentlich zusammen?

Es scheint, dass sich die Fußballer fast alle haben tätowieren lassen. Worum geht es dabei eigentlich? Es scheint, um die Coolness zu gehen und die Lokomotive, die dabei immer in Bewegung ist, ist David Beckham. Roony stellt den Geizkragen dar und Cisse ist ein Ganzkörperkunstwerk. Sehr gewagte Motive sind dabei aber doch nicht schlecht, oder? Irgendwann scheint es zwar keinen Platz mehr auf den Körpern der Stars zu geben, aber irgendwie schaffen sie es doch immer wieder noch eine Stelle zu finden, die man mit einem Tattoo versehen lassen kann.

Schon bei der WM hat man einige der Tattoos sehen können. Zwar ist diese jetzt vorbei, aber die Bilder, die gestochen sind, ganz gleich, ob verschnörkelt, martialisch oder poetisch, bleiben in den Erinnerungen.

Djibril Cisse war das Kunstwerk der WM schlecht hin, er ist tätowiert mit Flecken, klassischen Motiven und einer Mischung aus Comic-Heft und Leopard. Die sonstigen Tattoos sind kleiner und sparsamer mit Frauen- und Kindernamen, sakralen Motiven, nationalen Symbolen und Glaubensbekenntnissen.

Zu den Geizkragen mit den Tattoos gehört wohl Wayne Rooney. Er zeigt lediglich die englische Flagge auf seiner Schulter. Aber viel mehr ist auch bei Hugo Almeida, dem Portugiesen zu sehen, denn er hat nur ein Paar Kleckse auf den Innenseiten seiner Oberarme. Der Unterarmschmuck von Minimalist Schneijder, dem Holländer, scheint etwas unentschlossen zu sein. Auch Argentiniens Trainer Diego Maradona hat nicht viel. Er versteckte einen “Ché Guevara”, den er auf der Schulter tätowiert hat, unter seinem Anzug.

Mit Beckham sieht es da ganz anders aus, denn er soll mehr als 20 Tattoos auf seinem Körper tragen, den man bei der WM nicht sehen konnte, denn schließlich hat er sich mit einer schicken grauen Anzughose, einer gleichfarbigen Weste und einem blauen Hemd gezeigt. Lediglich die Unterarme mit den Tätowierungen waren zu sehen.

Ähnlich scheint es aber auch mit Kevin Prince Boateng zu sein, denn er konnte die Tätowierungen an seinem Hals nicht verdecken, denn das Trikot mit Rollkragen gibt es schließlich nicht. Bei der Deutschen Mannschaft konnte man nicht viele Tattoos sehen, aber jeder weiß, dass auch hier der eine und andere Spieler, so seine gestochenen Bilder trägt, wie Aogo, Jansen und Wiese.

Es ist nichts Neues, dass die Stars auf der grünen Wiese viele Tätowierungen tragen. Warum sie es wirklich machen, lässt sich nur erahnen. Neben Coolness kann auch Zeichen sein, dass sie das, was sie haben, lieben und ehren und nicht mehr hergeben möchten. Warum aber immer wieder neue Tattoos hinzukommen, die vorhandenen also nicht reichen, ist fraglich. Finden sie es selbst schön? Werden sie vielleicht überredet? Keiner weiß es so genau, sicher aber ist, dass die Fans es toll finden, wenn sich ihre Stars eines Fußballclubs zeigen und somit auch zeigen, welche Motive sie sich haben stechen lassen.

Sicherlich scheint es bei einigen Fußballstars etwas übertrieben, aber Tätowierungen sind Geschmacksache: Die einen finden es ganz toll, die anderen mögen es gar.

Foto:

Tags: , , , ,

Kommentare sind geschlossen.

Fotos von pixelio.de