Tattoo Fehler

629220_web_R_K_B_by_Gaby Stein_pixelio.de (2)Jeder kann sich ein Tattoo seines eigenen Geschmacks stechen lassen. Fatal wird es nur dann, wenn das Tattoo einen Fehler enthält oder man später feststellen muss, dass das ganze Motiv oder der gesamte Schriftzug ein Fehler ist. Noch schlimmer ist es dann, wenn nach Fertigstellen des Tattoos festgestellt wird, das sich ein Fehler in das Tattoo selbst eingeschlichen hat, was oft bei Schriftzügen passieren kann.

Bei Tattoo Fehlern, die andere auf ihrer Haut tragen, wird gelacht und man denkt sich selbst, wie gut, das man nicht selbst davon betroffen ist. Aber man muss nicht immer auf Tattoo-Fehlern sitzen bleiben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese zu beheben. Wenn auch nicht immer kostengünstig, sondern oftmals sehr kostspielig.

Rechtschreibfehler sind fatal bei einem Tattoo. Auf der Tastatur des Computers oder Handys schnell vertippt, läßt sich korrigieren. Ein Buchstabe zu wenig wird einfach eingefügt. Aber bei einem fertigen Tattoo, bei dem ein Buchstabe fehlt, ist das nicht möglich. Wie solche Fehler passieren, ist immer wieder fraglich, denn schließlich wird von dem Tattoo erst einmal ein Aufdruck gemacht. Bei diesem muss doch der Fehler im Grunde schon erkannt werden. Zumal auch jene, die sich ein Tattoo stechen lassen möchte, sich ihr Motiv genau ansehen.

Rechtschreibfehler lassen sich aber vermeiden. Dafür ist es enorm wichtig, das Wort oder den ganzen Satz, den man sich tätowieren lassen möchte, zu prüfen. Das geht online mittels Suchmaschinen. Oder anderen das Tattoo zeigen und korrigieren lassen. Lässt man sich das Tattoo von einem Tätowierer entwerfen, ist es hier enorm wichtig, sich diesen Entwurf genaustens anzusehen. Handelt es sich um einen guten Tätowierer, wird er den ersten Entwurf auf Papier machen. Sollte es doch vorkommen, dass eine Ergänzung oder Korrektur auf der Haut gemacht wird, muss man sich diese vor dem Stechen unbedingt zeigen lassen.

Kein Tätowierer übernimmt die Haftung für Fehler.

Hat man sich den Namen seines Schatzes tätowieren lassen, ist man sich sicher, dass es ein Leben lang hält. Was aber, wenn es doch zu einer Trennung kommt? Den Namen kann man sich nicht einfach wegmachen lassen. Meistens hilft hier nur die Lasertherapie, bei der das Tattoo entfernt wird. Manch ein Tätowierer kann vielleicht aber auch ein Cover-up daraus machen. Sprich er entwirft ein Motiv, bei dem der Name am Ende nicht mehr erkennbar ist. Das allerdings ist eine schwere Aufgabe und nicht immer zu bewältigen.

Falsche Übersetzungen sind ebenfalls schwerwiegende Tattoo-Fehler. Soll eine Weisheit in fremder Sprache tätowiert werden, dann muss auf die richtige Übersetzung geachtet werden. Asiatische und arabische Schriftzüge werden gerne gewählt. Hier sollte man sich aber von einem Profi seinen Spruch oder Satz übersetzen lassen, um Fehler zu vermeiden.

Faustregeln für ein Tattoo gibt es nicht. Es muss einem persönlich gefallen. Und es darf auch sicher individuell sein. Vor allem muss man mit den verschiedenen Reaktionen der Leute, die das Tattoo sehen, rechnen. „Über Geschmack lässt sich streiten“. Ein Sprichwort, das jeder kennt und besonders bei der Tattoo-Wahl passt.

Hat man selbst einen Tattoo-Fehler, kann entweder ein Cover-up oder aber eine Laserbehandlung helfen, wenn es unbedingt weg muss.

Bildquelle: © gaby stein / Pixelio.de

Tags: , , , ,

Kommentare sind geschlossen.

Fotos von pixelio.de