Zeigt her eure Füße – das Tattoo auf dem Fußrücken

543247_web_R_K_B_by_Tanja Ritter_pixelio.de (2)So sieht es aus, wenn man sich ein Tattoo auf den Fußrücken stechen lassen möchte. Sicher sieht solch ein Tattoo toll, ganz gleich, ob eine Blüte, ein Stern oder ein anderes Motiv. Aber der Fußrücken hat eine ganz spezielle Anatomie. Das ist auch der Grund, dass der Schmerz schon extrem ist.

Am ganzen Körper ist es der Fuß, der die empfindlichste Stelle ist. Hier laufen nämlich zahlreiche Nervenenden zusammen. Diese werden beim Stechen eines Tattoos besonders gereizt und lösen dann das unangenehme und schmerzende Gefühl aus. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Reflexpunkt beim Tätowieren gereizt werden. Das führt automatisch dazu, dass ein Zucken hervorgeht. Das wiederum erschwert und behindert die Arbeit des Tätowierers. Ein weiterer schmerzauslösender Punkt ist, dass die zwischen der Haut und dem Knochen liegende Fettschicht am Fuß relativ dünn ist. Der Schmerz ist aus diesem Grund intensiver als beispielsweise eine Tätowierung an den Beinen oder Armen. Es fehlt die Polsterung.

Wer sich ein Tattoo auf den Fußrücken stechen lassen möchte, der sollte sich an einen sehr erfahrenen Tätowierer wenden, denn es kann hier zu stärkeren Blutungen kommen. Ästhetisch gesehen können diese Blutungen auch Probleme bringen, denn das Tattoo kann schneller verblassen, als eines an anderen Körperstellen. Das kann dadurch passieren, dass mit dem Blut zusammen zu viel Farbe wieder herausgespült wird. Dunkle Farben sind für Tattoo-Motiv auf dem Fußrücken zudem besser als helle Farben. Sie verblassen weniger schnell.

Beachten muss man bei einer Tätowierung am Fuß, dass dieser nach der Sitzung beim Tätowierer geschwollen ist und sehr empfindlich. Wer arbeiten muss, er sollte sich am besten freinehmen und so wenig, wie nur möglich Schuhe anziehen. Jedes Laufen und Tragen von Schuhen kann den Schmerz verstärken. Dadurch wird dann auch der Heilungsprozess deutlich verlangsamt. Am Schnellsten kann ein Tattoo heilen, wenn man die Haut sauberhält und barfuß läuft. Die beste Zeit für ein Fußrücken-Tattoo ist als wohl der Sommer.

Generell gibt bei Tattoos, dass der Schmerz immer abhängig davon ist, wie schmerzempfindlich man selber ist. Die Nadel kann besonders dort Schmerz auslösen, wo wenig Fettgewebe am Körper ist. Auch an den Muskeln und Sehnen schmerzt die Nadel mehr, da hier Nerven liegen. Am besten ist es, während des Tätowierens besonders entspannt zu sein, denn angespannte Gliedmaßen verstärken den Schmerz zusätzlich. Ein Schmerz kann weg geatmet werden, deswegen ist das tiefe Durchatmen während einer Sitzung beim Tätowierer sehr empfehlenswert. Eine bewusste Atmung löst Verspannungen. Ratsam ist es auch, sich die Nadel während des Stechens nicht anzustarren, sondern sich etwas anders ansehen. Dadurch kann der Schmerz ebenfalls gelindert werden.

Bildquelle: © tanjaritter / Pixelio.de

Tags: , , , ,

Kommentare sind geschlossen.

Fotos von pixelio.de