Mit ‘Tätowierer’ getaggte Artikel



Das richtige Tattoo Studio finden

Mittwoch, 05. Oktober 2016

211664_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.de (2)Schmetterlinge, Sterne, Tribals, Blumenmotive, ganz egal, für welches Tattoo-Motiv man sich entschieden hat, bei der Wahl des Studios darf man sich nicht nur auf seinen Instinkt verlassen. Das wichtigste überhaupt ist immer die Hygiene in einem Studio. Das bedeutet zum einen, dass es wirklich sauber sein muss und es sollte zudem ein absolutes Rauchverbot im Tattoostudio herrschen.

Bevor man sich also in die Hände eines Tätowierers begibt, ist es sicher von Vorteil, sich die zahlreichen Studios einmal anzusehen. Hell, gut belüftet und desinfiziert sollte es sein. Sieht es bei den Arbeitsbereichen ein wenig aus, wie in einer Arztpraxis, dann ist das schon ein Anzeichen davon, dass hier viel wert auf sauberes Arbeiten gelegt wird. Die Oberflächen sollten ebenso wie die Böden leicht abwaschbar sein. Zudem zeigt es sicher auch von Professionalität, wenn Waschbecken, Abfalleimer, Liegen mit Tüchern bedeckt und Desinfektionsmittel vorhanden sind.

In einem Tattoo Studio sind oftmals auch besondere Werke des Tätowierers zu sehen. Hier kann man schon erkennen, welche bisherigen Arbeiten der Tätowierer ausgeführt hat und man selbst kann so sein Urteil über die Arbeit bilden.

Ein weiterer Punkt ist das Gespräch mit dem Tätowierer. „Es gibt keine blöden Fragen, nur blöde Antworten“, ein Sprichwort, dass bei der Wahl des Studios vollkommen passend ist. Denn Beantwortet der Tätowierer jede noch so scheinbar blöde Frage professionell und klärt seinen Kunden bis ins kleinste Detail auf, dann ist das garantiert ein Pluspunkt. Sollte einem selbst jedoch der Tätowierer unsympathisch erscheinen, dann sollte man sich besser nach einem anderen Studio umsehen. Schließlich soll man sich seinem Tätowierer anvertrauen und muss ihm erst einmal blind vertrauen, obwohl man ihn gar nicht richtig kennt.

Einen guten Tätowierer kann man auch daran erkennen, dass er nicht nur darauf aus ist viel Geld zu verdienen, sondern ihm auch die Sicherheit und das Wohlgefühl seines Kunden wichtig ist. Über Risiken, mögliche Allergien und Komplikationen klärt ein vernünftiger Tätowierer immer auf. Zudem kann er auch beratend zur Seite stehen, wenn es um ein Motiv und die passende Körperstelle dafür geht.

Wer sich nach einem sauberen und professionellen Tattoo-Studio umsieht, der sollte sich dafür Zeit nehmen. Gleiches gilt auch bei der Wahl für das Tattoo und die Körperstelle. Denn diese sollte mit Bedacht auf die Zukunft und die mögliche Arbeitsstelle gewählt werden. Nicht in jedem Beruf sind Tattoos gerne gesehen und auch darauf weist ein guter Tätowierer hin. Klärt der Tätowierer dann auch noch ganz ohne nachhaken über die Heilung und Pflege des neuen Tattoos auf, dann kann man sich beruhigt in seine Hände begeben und sein Tattoo stechen lassen.

Die Suche nach einem guten Tattoo-Studio ist bestimmt nicht schwer, man sollte sich einfach nur ein wenig Zeit dafür nehmen.

Bildquelle: © paul-georg meister / Pixelio.de

Zeigt her eure Füße – das Tattoo auf dem Fußrücken

Mittwoch, 14. September 2016

543247_web_R_K_B_by_Tanja Ritter_pixelio.de (2)So sieht es aus, wenn man sich ein Tattoo auf den Fußrücken stechen lassen möchte. Sicher sieht solch ein Tattoo toll, ganz gleich, ob eine Blüte, ein Stern oder ein anderes Motiv. Aber der Fußrücken hat eine ganz spezielle Anatomie. Das ist auch der Grund, dass der Schmerz schon extrem ist.

Am ganzen Körper ist es der Fuß, der die empfindlichste Stelle ist. Hier laufen nämlich zahlreiche Nervenenden zusammen. Diese werden beim Stechen eines Tattoos besonders gereizt und lösen dann das unangenehme und schmerzende Gefühl aus. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Reflexpunkt beim Tätowieren gereizt werden. Das führt automatisch dazu, dass ein Zucken hervorgeht. Das wiederum erschwert und behindert die Arbeit des Tätowierers. Ein weiterer schmerzauslösender Punkt ist, dass die zwischen der Haut und dem Knochen liegende Fettschicht am Fuß relativ dünn ist. Der Schmerz ist aus diesem Grund intensiver als beispielsweise eine Tätowierung an den Beinen oder Armen. Es fehlt die Polsterung.

Wer sich ein Tattoo auf den Fußrücken stechen lassen möchte, der sollte sich an einen sehr erfahrenen Tätowierer wenden, denn es kann hier zu stärkeren Blutungen kommen. Ästhetisch gesehen können diese Blutungen auch Probleme bringen, denn das Tattoo kann schneller verblassen, als eines an anderen Körperstellen. Das kann dadurch passieren, dass mit dem Blut zusammen zu viel Farbe wieder herausgespült wird. Dunkle Farben sind für Tattoo-Motiv auf dem Fußrücken zudem besser als helle Farben. Sie verblassen weniger schnell.

Beachten muss man bei einer Tätowierung am Fuß, dass dieser nach der Sitzung beim Tätowierer geschwollen ist und sehr empfindlich. Wer arbeiten muss, er sollte sich am besten freinehmen und so wenig, wie nur möglich Schuhe anziehen. Jedes Laufen und Tragen von Schuhen kann den Schmerz verstärken. Dadurch wird dann auch der Heilungsprozess deutlich verlangsamt. Am Schnellsten kann ein Tattoo heilen, wenn man die Haut sauberhält und barfuß läuft. Die beste Zeit für ein Fußrücken-Tattoo ist als wohl der Sommer.

Generell gibt bei Tattoos, dass der Schmerz immer abhängig davon ist, wie schmerzempfindlich man selber ist. Die Nadel kann besonders dort Schmerz auslösen, wo wenig Fettgewebe am Körper ist. Auch an den Muskeln und Sehnen schmerzt die Nadel mehr, da hier Nerven liegen. Am besten ist es, während des Tätowierens besonders entspannt zu sein, denn angespannte Gliedmaßen verstärken den Schmerz zusätzlich. Ein Schmerz kann weg geatmet werden, deswegen ist das tiefe Durchatmen während einer Sitzung beim Tätowierer sehr empfehlenswert. Eine bewusste Atmung löst Verspannungen. Ratsam ist es auch, sich die Nadel während des Stechens nicht anzustarren, sondern sich etwas anders ansehen. Dadurch kann der Schmerz ebenfalls gelindert werden.

Bildquelle: © tanjaritter / Pixelio.de

Tattoos – Sie sind etwas für die Ewigkeit

Mittwoch, 31. August 2016

56777_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.de (2)Es ist Sommerzeit und das bedeutet auch es ist Tattoo-Zeit. Es wird sich freizügiger angezogen und da blitzen schon so manche Tätowierungen hervor. Störend wird sich daran heute keiner mehr. Schwalben, Tribals, Mandalas, Sterne und zahlreiche andere Motive sind in der Badesaison besonders häufig zu sehen. Schocken lässt sich davon heute aber niemand mehr und auch die damalige Bedenklichkeit aus medizinischer Sicht gesehen ist heute auch kein Thema mehr. Totenköpfe, chinesische Zeichen, verschnörkelte Motive oder auch Monster sind auch nicht besonderes mehr, sondern alltäglich geworden.

Sicherlich kommt es Tätowierern entgegen, das die Tattoo-Kunst eine solche Akzeptanz gefunden hat, denn so ist auch ihr Beruf zu einem angesehenen Beruf geworden. Jene, die in früheren Zeiten rebellisch auf die Tattoos reagiert haben, gehören heute zu jenen, die es dann doch irgendwann einmal in ein Tattoo-Studio zieht. Der Grund dafür ist der, dass hier auch Skalpell und Nadel zu den Arbeitsgeräten gehören.

Soll die Körperkunst nämlich etwas Besonderes sein, so muss man drastische Maßnahme anwenden. Eine gespaltene Zunge, Silikonimplantate im Ohr, Teflonimplantate im Dekolleté. Wer der Meinung ist, dass die sogenannten Elfen und Orks einem „Herr der Ringe“ Filmset entflohen sind, die irren sich, denn es ist ein absolut neuer Trend.

Es ist zwar noch keine Masse, die sich der Body-Modification angeschlossen hat, aber es wird immer mehr. Manch einer Sucht nach einer Grenzerfahrung, ein anderer macht es für die Schönheit. Der Mut fehlt den Menschen noch dazu, was die Tattoos als Massenphänomen bisher also nicht ablösen konnte.

Es gibt natürlich immer wieder Symbole, die Trend sind, aber wer sich solch eines stechen lassen möchte, der sollte sich überlegen, ob es wirklich eines für die Ewigkeit sein soll. So war es nämlich unter anderem mit dem Infinity-Zeichen. Ein Symbol aussehend wie eine Acht, das für die Unendlichkeit steht. Viel interessanter für Motive hingegen sind die Techniken, die hier angewendet werden können. Verblassen Tattoos, die mit realistischen Farbnuancen gestochen werden, damit sie einer Fotografie ähneln, wird der Tätowierte doch mehr von einem Schwarz und Weiß gehaltenen Tattoo haben. Zudem haben sie schon eine lange Tradition und sie sind zeitlos.

Wer doch lieber Motive wählt, die zu den Dauerbrennern gehören, der sollte es sich gut überlegen, denn den jugendlichen Übermut kann man später bereuen. Hat man sich doch für ein solches Tattoo entschieden und möchte und ist nun in der Phase des bereuen, dann besteht die Möglichkeit für ein sogenanntes Cover-up-Tattoo.

Es ist der neue Trend, seine heute unerwünschten Tattoos in ein völlig neues Motiv zu verwandeln. Sicherlich sind sie wesentlich teurer als ein Tattoo der gewöhnlichen Art und sie sind oft auch wesentlich größer, weil eben ein völlig neues Bild entstehen muss, aber man kann sich die Kosten für das Weglasern sparen und sich über ein neues Tattoo freuen.

Und es scheint die Kunden der Tattoo-Studios auch nicht zu verscheuchen. Die Nachfrage nach Cover-up ist immer größer, denn das Tattoo das einst für die Ewigkeit gedacht war, ist heute nur eine Sünde der Jugend.

Bildquelle: © paul-georgmeister / Pixelio.de

So findet man den richtigen Tätowierer

Mittwoch, 08. Januar 2014

391810_web_R_K_by_Sandra Neumann_pixelio.deSchon längst sind Tattoos in unserer Gesellschaft akzeptiert. Jeder Zehnte, egal, aus welcher Bevölkerungsschicht er stammt, trägt mittlerweile mindestens ein Tattoo und die Beliebtheit dieses Körperschmucks nimmt weiter zu. Die Folge: Tattoostudios schießen wie Pilze aus dem Boden. Das macht es nicht unbedingt leicht, den geeigneten Tätowierer zu finden. Schließlich bleibt das Kunstwerk ein ganzes Leben lang erhalten. Da ist Sorgfalt und Erfahrung beim Stechen desselben gefragt, damit das Tattoo nicht zur Gesundheitsgefahr wird.

Wie viel ein Tattoo kostet, kommt auf die Größe, das Motiv und den Schwierigkeitsgrad an. Bei den Preisen gibt es deutliche Unterschiede. Der Stundensatz eines Tätowierers liegt zwischen 30 und 150 Euro. Personen unter 16 Jahren wird kein Tattoo gestochen. Wer zwischen 16 und 18 ist, braucht eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern. Ab dem vollendeten 18. Lebensjahr darf man selbst entscheiden. Das sind die ungeschriebenen Regelungen, denen die meisten Tätowierer Folge leisten, denn Tätowieren ist laut § 223 Strafgesetzbuch eine Körperverletzung, der man allerdings zustimmen kann. Auf alle Fälle sollte der Tätowierer vorab ein Gespräch mit dem Kunden führen. Gerade bei jungen Menschen ist ein solches notwendig, um auch über eventuelle Konsequenzen für das spätere Leben aufzuklären. Desweiteren stellen Risiken wie Entzündungen und Allergien einen wichtigen Teil des Beratungsgesprächs dar, und zwar unabhängig vom Alter. Ebenfalls muss die Nachbehandlung besprochen werden. Zugleich sollte der Tätowierer ein offenes Ohr für die Fragen des Kunden haben und sie ausführlich beantworten.

Nach dem Beratungsgespräch ist es an der Zeit, die Einverständniserklärung zu unterzeichnen. Das sollten sowohl der Kunde als auch der Tätowierer tun. Falls es später zu gesundheitlichen Problemen durch das Tattoo kommt, hilft es dem behandelnden Arzt oft weiter, über die verwendeten Farben Bescheid zu wissen. Die verwendeten Farben und Farbstoffe lässt man daher am besten vom Tätowierer aufschreiben. Auch bei einer späteren Entfernung des Tattoos sind die Notizen hilfreich.

Um die gesundheitliche Wirkung von Tätowierfarben ranken sich zahlreiche Gerüchte. Über ihre Langzeitwirkungen liegen bisher noch keine Erkenntnisse vor. Dazu gesellen sich rechtliche Lücken. Seit 2008 gibt es die „Tätowiermittel-Verordnung“. Sie regelt, welche Farben hierzulande legal zur Anwendung kommen dürfen. Ferner ist eine Liste über illegale Farben enthalten. Experten halten die Liste allerdings für nicht ausreichend. Statt einer Auflistung illegaler Farben wäre dem Verbraucher eher mit einer Liste der zugelassenen Farben geholfen, geben einige von ihnen zu bedenken. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Tätowierer Farben mit Pigmenten benutzen, deren Unbedenklichkeit infrage steht. Die Tätowierer selbst trifft keine direkte Schuld. Sie müssen sich genauso wie die Hersteller selber informieren. Die Behörden bieten diesbezüglich keinen Informationsdienst an. Das wiederum macht es auch dem Kunden schwer, Informationen über Tätowierfarben einzuholen.

Abgesehen von den verwendeten Tätowierfarben sollte man natürlich auf Sauberkeit im Tattoostudio achten. Die Sympathie spielt weiter eine Rolle. Bereits beim ersten Besuch im Studio kann man feststellen, ob man sich dort wohlfühlt oder nicht. Auch wenn es sich nur um ein kleines Tattoo handelt und man nicht lange im Tattoostudio ist, sollte die Chemie zwischen Tätowierer und Kunden stimmen. Das ist ähnlich wie bei einem Arztbesuch. Macht der Arzt einen sympathischen Eindruck, ist sofort eine gewisse Vertrauensbasis gegeben.

Bildquelle: © Sandra Neumann / Pixelio.de

Fler und Lexie Hell erzählen über ihre Besuche beim Tätowierer

Freitag, 16. August 2013

Lexie Hell ist schon seit vielen Jahren ein anerkanntes Tattoomodel, das auf der ganzen Welt großes Ansehen genießt. Die Österreicherin hat nicht ein Tattoo oder zwei, nein, ihr ganzer Körper ist ein einziges Kunstwerk. Sie ist auf Messen zu finden und auch auf dem roten Teppich konnte man sie schon das eine oder andere Mal sehen. Jetzt offenbarte Lexie von D in einem Interview eine ihrer größten Ängste und überraschte damit die Reporter. „Ich habe Angst vor dem Tätowieren. Anfangs hatte ich das nicht, klar, sonst hätte ich ja nicht so viele Tattoos, aber bei den ganzen Sitzungen, da gab es immer wieder welche, die wirklich sehr schmerzhaft waren. Je nachdem, wo das Tattoo gemacht wurde, hat es schon sehr weh getan. Und wenn ich heute zum Tätowierer gehen würde, dann müsste ich die ganze Zeit daran denken, deswegen lasse ich es. Ich habe ja auch genug Tattoos. Mein letztes Tattoo habe ich mir vor über einem Jahr stechen lassen, und das war schon nicht sehr angenehm. Im Moment habe ich halt absolut keinen Bock darauf, aus dem ganz einfachen Grund, weil es einfach wehtut. Ein weiteres großes Problem ist, dass man jobmäßig ein großes Problem bekommt, wenn man sich ein Tattoo stechen lässt. Man hat halt 14 Tage lang eine Wunde, und wenn man damit arbeiten geht, dann macht man es eigentlich nur noch schlimmer. Ich habe es selbst erlebt und ich bin nicht scharf darauf, so was noch einmal mitzumachen!

Ebenso überraschend ist, dass auch Fler zugibt, dass er nicht mehr zum Tätowierer geht, gerade weil es so schmerzt. Bisher hatte man dem harten Rapper ja einiges zugetraut, jetzt schlägt er ganz andere Töne an. „Als ich das letzte Mal beim Tätowierer war, da wollte ich mir ein Tattoo stechen lassen, das über den ganzen Arm geht. Ich habe es bis jetzt noch nicht fertiggestellt, aus dem ganz einfachen Grund, weil es wirklich unheimlich wehtat. Gerade die Innenseite des Arms, da wäre ich vor Schmerzen fast an die Decke gegangen. Aufgeben werde ich natürlich nicht. Ich werde mir vielleicht einen anderen Tätowierer suchen, bei dem es weniger wehtut!

Ob es wirklich am Tätowierer liegt, bleibt abzuwarten, auf jeden Fall möchten sowohl Lexie Hell als auch Fler in Zukunft keinen Tattoo Laden mehr von innen sehen. Bei den Fans gibt es hingegen wilde Diskussionen. Ein User schreibt auf Twitter: „Man kann sich auch anstellen. Gerade von Lexie Hell hätte ich eigentlich ein wenig mehr erwartet. Sie ist ein international bekanntes Tattoomodel und hat Angst vor den Schmerzen beim Tätowieren? Da kann doch irgendwas nicht ganz richtig laufen. Ich habe selber 10 Tattoos und klar, an manchen Stellen tut es halt mehr weh, aber deswegen nicht mehr zum Tätowierer zu rennen, finde ich schon ein wenig übertrieben!“ Es gibt aber auch User, die das anders sehen. Stefanie schreibt: „Ich habe mir ein Tattoo stechen lassen und es war die Hölle, ich kann nachvollziehen, wie die beiden sich fühlen!

Kirsten Stewart lässt sich ihr erstes Tattoo stechen

Mittwoch, 24. Juli 2013

Kirsten Stewart hat ja in den letzten Wochen und Monaten ganz schön für Wirbel gesorgt. Nicht nur durch die Twilight Filme hat sie jede Menge Berühmtheit erlangt, auch durch ihr Verhältnis mit Robert Pattinson hat sie für einige Aufmerksamkeit gesorgt. Als dann noch die Trennung der beiden bekanntgegeben wurde, da gab es für viele kein Halten mehr. In der Öffentlichkeit machte man sich über sie lustig und die Filme, die sie nach Twilight drehte, versanken auch sehr schnell in der Versenkung. „Für mich ist es sicherlich nicht schön, so angefeindet zu werden, zumal ich den Grund nicht so ganz verstehen kann,“ sagte Stewart in einem Interview. „Ich habe lediglich meine Trennung von Robert bekanntgegeben und schon denken alle, ich bin der Buhmann. Das finde ich schon ziemlich schade!

Nachdem es nun einige Zeit um die 23-jährige ruhig war, gibt es nun endlich neue News und die sind ausnahmsweise auch einmal erfreulich. So ließ sich Kirsten Stewart jetzt in New York ihr allererstes Tattoo stechen. Und das sieht auch noch richtig gut aus, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht erkennt, weil es recht klein geraten ist. Absicht, oder hat der Tätowierer etwas falsch gemacht? Kirsten gibt selbst die Antwort bei der Fashion Week in Paris. „Nein, es war beabsichtigt, dass das Tattoo so klein wird. Als ich zu meinem Tätowierer gegangen bin, übrigens ein Freund, den ich seit vielen Jahren kenne, da hatte ich ehrlich gesagt schon ein wenig Angst, was mich erwarten würde. Und das hat sicherlich auch die Entscheidung beeinflusst, genau dieses Tattoo zu nehmen. Zwar hat mir mein Freund versichert, dass er mir das Tattoo ohne größere Schmerzen stechen würde, doch in diesem Fall dachte ich mir, dass weniger doch mehr sein kann. Und ich finde es großartig. Es ist wirklich sehr schön geworden und ich bin froh, dass ich es habe machen lassen!“ Doch was genau soll das Tattoo eigentlich darstellen?

Das weiß Kirsten Stewart offenbar selber nicht so genau, wie sie verrät. „Ich habe mir alle Motive vorher genau angesehen und ich fand dieses am Besten. Es ist einem Strichcode sehr ähnlich, nur dass es vier gleich große Striche sind, die sich jetzt auf meinem linken Oberarm befinden. Das Motiv hat etwas, ich kann nicht genau sagen was, aber ich finde es echt Klasse und bin froh, dass ich es habe machen lassen!“ Doch was denken die Fans über Kirsten Stewards erstes Tattoo? Auf der Internetplattform Twitter gibt es unterschiedliche Meinungen über das Tattoo. Ein User schreibt: „Ich finde solche Tattoos immer ein wenig sinnfrei, sie sagen nichts aus und sind einfach nur ein Modetrend der Hollywood-Stars. Ist eigentlich gar nicht so mein Ding, aber naja, wem es gefällt, der kann es ja ruhig tragen.“ Eine Userin findet das Tattoo hingegen echt gut. „Klasse Tattoo, mein Bruder hat ein ähnliches. Es ist klein, aber fein und ich finde für den Anfang ist es vollkommen o. k. Muss ja nicht gleich immer so ein Großes sein!

Nicole Ritchie lässt sich Tattoo wieder entfernen

Dienstag, 14. Mai 2013

Zugegeben, jeder macht in seinem Leben mal Fehler, auch ein Hollywood Star wie Nicole Ritchie. Die hatte sich nämlich vor nicht allzu langer Zeit ein Tattoo auf den Allerwertesten stechen lassen. Anfangs klang alles noch sehr fröhlich, sie twitterte und postete Bilder von ihrem neuen Tattoo und gab fleißig Interviews, in denen sie betonte, wie glücklich sie über das Tattoo sei. „Es ist wirklich fantastisch geworden, genau so habe ich es mir vorgestellt.“ Das Kreuz, das quer über das Steißbein verlief, war offensichtlich die Krönung für Nicole Ritchie, bis jetzt! Denn jetzt ließ die „Simple Life“ Darstellerin bei Twitter verlauten, dass sie eine neue AOL Web Serie plane und der erste Take solle den Namen „Wachte heute Morgen auf, fühlte mich gut, bis ich bemerkte, dass ich immer noch dieses Schlampen Tattoo habe“ heißen.

Aussagekräftige Worte für die erste Webepisode, und die Fans sind schon gespannt, was das wohl geben wird. „Ich denke, sie hat ganz einfach genug von ihrem Tattoo“, sagt ein Fan. „Als sie es hat machen lassen, hat sie wohl nicht richtig in den Spiegel geschaut, ansonsten hätte sie sofort gesagt, dass es absolut schrecklich aussieht“, sagt ein anderer Fan. Nun will sich Nicole bewaffnet mit Kamera und Mikrofon auf die Suche nach einem Tätowierer machen, der in der Lage ist, das Tattoo wieder fachmännisch zu entsorgen. „Ich habe die feste Absicht, das Tattoo wieder entfernen zu lassen. Es sieht wirklich schrecklich aus, das wird einem erst bewusst, wenn man jeden Tag vor dem Spiegel steht und sich das ansehen muss. Für mich ist eines klar, wenn ich mir jemals wieder Tattoos stechen lassen sollte, dann werde ich darauf achten, dass mir die Motive auch wirklich gefallen und ich nicht einfach nur blind durch die Gegend laufe“, sagt sie in ihrem Twitter Blog. Ob sie jemanden finden wird, der das Körperbild wieder entfernen kann, bleibt abzuwarten, die Fans jedenfalls freuen sich schon auf die neue Web Serie und hoffen, dass Nicole wieder so selbstironisch mit sich ins Gericht geht, wie man es normalerweise von ihr kennt. „Für die neue Web Serie habe ich mir einiges einfallen lassen, es wird großartig. Wir werden viel rumkommen und jede Menge erleben, soviel kann ich schon mal verraten.

Wann die Serie anlaufen wird, ist aber noch nicht ganz klar und auch Nicole macht diesbezüglich keine genauen Aussagen. „Ich denke, dass es bald losgehen wird. Wir haben schon mit dem Drehen der ersten Episode begonnen und ich bin zuversichtlich, dass wir es auch bald im Internet senden können.” Man darf also gespannt sein, wann es endlich mit Nicole Ritchies neuer Web Serie losgeht. Die Fans freuen sich aber jetzt schon auf die Hollywood Schönheit und der eine oder andere wird sicherlich mit einem weinenden Auge vor dem Computer sitzen, wenn sich Nicole ihr „Arschgeweih“ wirklich entfernen lassen sollte. Aber wer weiß, vielleicht lässt sie sich ja schon bald wieder ein neues Tattoo an einer noch pikanteren Stelle stechen. Und dann wird es mit Sicherheit wieder einiges zu sehen geben.

Daniele Negroni hat sich ein Tattoo stechen lassen

Montag, 29. April 2013

Er ist laut, er ist schrill und er ist auch manchmal ein wenig anstrengend, trotzdem konnte er nicht nur die Jury der letzten DSDS-Staffel von sich überzeugen, sondern auch Millionen begeisterter Fans. Die Rede ist natürlich von Daniele Negroni. Der 17-jährige ist auch nach dem Ende von DSDS immer noch ein bekannter und beliebter Künstler, der regelmäßig bei diversen Veranstaltungen auftritt. „Ich werde mich jetzt doch nicht ausruhen. Das, was ich bei DSDS begonnen habe, werde ich auf jeden Fall zu Ende bringen. Soll heißen, ich möchte in meinem Leben noch viele Menschen mit meiner Musik glücklich machen“, sagte Daniele in einem Interview. Dass er Spaß an seinem Job hat, merkt man ihm an. Er nimmt sich viel Zeit für die Fans, gibt Autogramme und spricht mit ihnen über seine Musik. „Die Fans sind für mich das Allerwichtigste. Es ist nicht selbstverständlich, dass die Fans mich so unterstützen und mir die Treue gehalten haben. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar!

Da Daniele Negroni bereits mit seinen jungen Jahren bekennender Tattoo Fan ist und sich auch schon mehrere Tattoos hat stechen lassen, überraschte es Anfang der Woche der Woche keinen, dass er sich wieder unter die Nadel gelegt hat. „Ich hatte die Idee mir dieses Motiv stechen zu lassen, schon sehr lange und es bedeutet mir wirklich unglaublich viel. Dieses Bild von meiner Mutter, was ich mir habe stechen lassen, ist mir wichtiger als alle Freundschaften und selbst die Musik kommt dagegen nicht an. Letztendlich verdanke ich alles meiner Ma. Ohne meine Ma wäre ich in meinem Leben niemals so weit gekommen, und dafür bin ich ihr wirklich unglaublich dankbar. Sie hat mich schon unterstützt, als ich noch bei Deutschland sucht den Superstar auf der Bühne gestanden habe und ich habe es mir auch stechen lassen, weil ich ihr zeigen wollte, dass ich begriffen habe, wie viel Mist ich schon gebaut habe, und dass sie sicherlich wegen mir schon einiges mitmachen musste. Trotzdem war sie immer für mich da, hat mich immer unterstützt, mir alles verziehen und dafür bin ich ihr einfach unsagbar dankbar. Dieses Tattoo soll zeigen, dass ich sie sehr sehr lieb habe!“ Bis jetzt konnte man das Bild noch nicht sehen, Daniele sagte im Interview aber zumindest schon einmal, wo es sich befindet. „Es ist auf großflächig auf meine Brust tätowiert. Es ist schon etwas sehr Persönliches, deswegen werden es die Leute in der Öffentlichkeit wohl nicht zu sehen bekommen. Ich kann aber sagen, dass der Tätowierer seine Arbeit wirklich sehr gut gemacht hat, ich bin stolz darauf. Jetzt werde ich erst einmal meine Tournee starten und ich hoffe, die Fans freuen sich schon genauso darauf wie ich. Ich kann es eigentlich kaum erwarten, endlich wieder auf der Bühne zu stehen und meine Musik zu machen!“ Die Fans sind offenbar schon in froher Erwartung, denn in diversen Internetforen konnte man schon einige frenetische Kommentare lesen, die erahnen lassen, wie sehr sich manche auf Daniele Negroni und seine Musik freuen.

Harry Styles hat ein neues Tattoo

Samstag, 16. März 2013

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, was sich der One Direction Star Harry Styles aber jetzt auf die Haut hat stechen lassen, das ist zumindest in den Augen der Fans so gar nicht stylish. Oder vielleicht doch? Nun, die Fanlager sind in diesem Fall gespalten. Doch alles der Reihe nach. Der 19-jährige Harry Styles kann im Moment nicht nur mit seiner Musik Millionen Fans begeistern, auch sein Körper beschert weiblichen Fans regelmäßig Atemaussetzer. Nun hat der gute Harry auch noch blankgezogen und präsentiert auf seiner Internetseite seinen nackten Oberkörper, und löst damit gleich in diversen Foren einige heftige Diskussionen aus, denn auf seinem Oberkörper sieht man ein großes Tattoo eines Schmetterlings.

Und nun diskutieren Tausende Fans, ob das für Harry nicht ein wenig zu feminin sei. „Ich finde Harry sowieso schon unglaublich sexy und mit diesem Tattoo ist er gleich noch um ein vielfaches attraktiver. Also wenn er mich auf ein Date einladen würde, wäre ich die Letzte, die da Nein sagt“, schreibt eine Userin bei Twitter. Eine andere ist bezüglich des Tattoos ein wenig kritischer. „Ich verstehe nicht, wie man sich als Mann für ein solches Tattoo entscheiden kann. Ich habe nichts dagegen, dass er sich so etwas stechen lässt, aber muss es denn gleich so groß sein? Ich meine, es ziert immerhin den ganzen Oberkörper und das ist schon ziemlich auffällig und ehrlich gesagt ist es auch nicht sehr attraktiv. Aber wenn es ihm gefällt, dann soll er es machen, über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten“, so eine andere Userin. Andere Kommentare behaupten sogar, Harry wäre schwul. „Ich denke nicht, dass er schwul ist, und selbst wenn, mein Gott, das ist doch o. k., wenn ihn andere Fans deswegen fertigmachen, dann befinden wir uns echt im Mittelalter“, sagte ein User.

Doch was sagt Harry Styles zu seinem neuen Tattoo? In einem aktuellen Interview sagte er: „Als ich zum Tätowierer in New York gegangen bin, um mir ein Tattoo stechen zu lassen, da war ich mir noch nicht ganz sicher, was es letztendlich werden soll. Der Tätowierer hat mir einige Tattoos gezeigt und ich habe mich für den Schmetterling entschieden. Das hat gleich mehrere Gründe. Zum einen gefiel mir der Schmetterling, mit Schmetterlingen verbinde ich immer eine atemberaubende Schönheit, die sich schwer erklären lässt. Zum anderen finde ich die Vorstellung toll, dass man als Schmetterling überall hinfliegen kann. Wenn man keine Lust mehr auf den einen Ort hat, dann fliegt man einfach an einen anderen. Klar, man kann jetzt sagen, da hätte ich mir auch einen Vogel auf die Brust tätowieren können, aber das ist nicht dasselbe, wie ich finde. Und mir gefällt es, das ist die Hauptsache. Klar sind mir die Meinungen der Fans wichtig und ich bin auch ein wenig traurig, dass viele so skeptisch sind oder meinen, der Schmetterling wäre zu feminin. Mir gefällt er und das ist wichtig!

Bildquelle: © Lisa Spreckelmeyer / Pixelio.de

Kate Moss präsentiert sich der Öffentlichkeit

Mittwoch, 28. November 2012

Es gibt wohl nur wenige Frauen in der Modelwelt, die so oft in den Medien vertreten waren wie Kate Moss. Durch zahlreiche Drogenexesse und wilde Orgien erlangte sie innerhalb weniger Jahre eine traurige Berühmtheit. Aber es gab in Jahren auch viele positive Meldungen, schließlich bleibt Kate Moss trotz der ganzen Eskapaden ein hervorragendes Model. In der letzten Zeit ist es um die 38-jährige ziemlich ruhig geworden, bis letzte Woche, denn da tauchte Moss bei einer Preisverleihung auf. Was die Fotografen dann einfingen, sorgte für einigen Wirbel, denn das Model ließ tief blicken.

Das Kleid zeigte jede Menge Rücken, besonderes Augenmerk galt aber dem unteren Bereich von Kates Rücken, dem Steißbein. Hier entdeckten die überraschten Reporter ein aufsehenerregendes Tattoo. Bevor sie Kate befragen konnten, zeigte die sich überraschend redselig und äußerste sich selber zum neuen Körperschmuck. Zu einem Reporter der Vanity Vair sagte sie: „Ja, das Tattoo ist neu, und bevor jemand fragt, es ist ein Bild vom berühmten Künstler Lucian Freud. Als der Tätowierer meines Vertrauens mir das Bild zeigte, war ich sofort Feuer und Flamme. Lucian Freud war ein einmaliger Künstler, der nicht nur mich mit seinen Werken mehr als beeindruckt hat. Ich habe keine Sekunde gezögert, mir dieses wunderschöne Bild stechen zu lassen. Wer sich in der Kunst Szene auskennt, würde für dieses Bild wahrscheinlich Millionen bezahlen.“ Damit könnte das Model sogar Recht haben, denn viele der Werke von Lucian Freud gingen bei Auktionen schon für mehrere Millionen Dollar über den Tisch. Für wie viel Dollar Kate sich das Tattoo hat stechen lassen, wollte sie aber nicht verraten. „Meine Mutter hat stets gesagt, dass man nicht über Geld spricht. Sagen wir einfach, dass das Tattoo etwas Besonderes ist und ich bereit war, dafür einiges zu bezahlen.“ Doch um was für ein Tattoo handelt es sich eigentlich genau? Auch darauf hat Kate eine Antwort. „Es sind zwei Schwalben, die sich im Sturzflug nach unten befinden. Ich finde das Motiv passt sehr gut zu mir, denn mein Leben war an manchen Stellen auch ein Sturzflug.  Diese Schwalben erinnern mich daran, dass es eigentlich immer noch schlimmer werden kann. Es wird sicherlich noch Momente in meinem Leben geben, an denen es mir nicht so gut geht. Außerdem gibt mir dieses Tattoo Kraft“! Was sagen die Fans zu diesem neuen „millionenschweren“ Tattoo des weltbekannten Models, das übrigens schon zwei Tattoos hat. In den Community Foren im Internet liest man überwiegend positive Kommentare, viele finden die Wahl des Tattoos sehr gut und auch die Stelle, an der sie es sich hat stechen lassen, sei optimal gewählt. „Die zwei Schwalben, die in Richtung ihres Po´s fliegen, das passt einfach wunderbar. Sie ist eine wunderschöne Frau, die so etwas tragen kann.“ Über ihre neuen Aufträge ließ sie jedoch am Abend der Preisverleihung nichts verlauten. Die Fans sind aber überzeugt, dass man sie bald wieder auf dem Catwalk sehen wird.

Bildquelle: © Sandra Neumann / Pixelio.de